….Die Bilder sind Ausschnitte einer Wirklichkeit, sie weisen über sich hinaus. Manche Titel weisen auf den ursprüngliche Funktion der Hütte hin:

 

 Winderhitzer, Steuerung, Rieselkästen...

 

Man erkennt zwei Ebenen, eine lineare, das Gerüst, die Strukturen der Hütte, Rohren, Konstruktionen und die räumliche malerische Ebene, in Verbindung mit dem kontrastierenden

Hell-Dunkel. Skelett und Körper (gleich dem Menschen). Die lineare Komposition hat ihre eigene Dynamik, führt uns in die Tiefe der Bilder. Es lohnt sich, die tiefe fein nuancierte Farbigkeit zu betrachten. Die Farben erinnern an Feuer, Abstich und Glut in der Hütte, an verrostetes Eisen, die Moose und Flechten, Verkrustungen aus Staub und Ruß,  an Kalkausblühungen. Es sind gebrochene Farben, die an die Brüchigkeit der Zeit sprechen mögen…..*)

 

*) Monika Bugs, Kunsthistorikerin

 

 

                                (Auszug  Einführungsrede zur Ausstellung, Fa. Jacovin, Völklingen,  17. September 2014)